Beispiele Natursteinmauerwerke:

Trockenmauerwerk
Hierbei werden Bruchsteine ohne Verwendung von Mörtel unter geringer Bearbeitung so aneinander gefügt, dass möglichst enge Fugen und nur kleine Hohlräume verbleiben. Die Hohlräume zwischen den Steinen werden durch kleinere Steine so ausgefüllt, dass durch Einkeilen Spannung zwischen den Mauersteinen entsteht. Trockenmauerwerk darf nur für Schwergewichtsmauern (Stützmauern) verwendet werden. Als Berechnungsgewicht dieses Mauerwerks ist die Hälfte der Rohdichte des verwendeten Steins anzunehmen.
Bruchsteinmauerwerk
Die Bruchsteine werden nur grob bearbeitet bzw. behauen, bis sie zwei mehr oder weniger parallele Seiten haben. Sie werden dann im Verbund mit Mörtel aufgemauert. Das Bruchsteinmauerwerk ist in seiner ganzen Dicke und in Absätzen von höchstens 1,50 m Entfernung rechtwinklig zur Kraftrichtung auszugleichen.
Hammerrechtes Schichtenmauerwerk
Die Steine der Sichtfläche erhalten auf mindestens 12 cm Tiefe bearbeitete Lager- und Stoßfugen, die ungefähr rechtwinklig zueinander stehen. Die Schichthöhe darf innerhalb einer Schicht und in den verschiedenen Schichten wechseln, jedoch ist das Mauerwerk in seiner ganzen Dicke in Absätzen von höchstens 1,50 m rechtwinklig zur Kraftrichtung auszugleichen.
Unregelmäßiges Schichtenmauerwerk
Die Steine der Schichtfläche erhalten auf mindestens 15 cm Tiefe bearbeitete Lager- und Stoßfugen, die zueinander und zur Oberfläche senkrecht steht. Die Fugen der Schichtfläche dürfen nicht weiter als 3 cm sein. Die Schichthöhe darf innerhalb einer Schicht und in den verschiedenen Schichten in mäßigen Grenzen wechseln, jedoch ist das Mauerwerk in seiner ganzen Dicke wie in Abschnitt 4 in Absätzen von höchstens 1,50 m rechtwinklig zur Kraftrichtung auszugleichen.
Regelmäßiges Schichtenmauerwerk
Ähnlich wie das unregelmäßiges Schichtenmauerwerk. Allerdings darf hier darüber hinaus innerhalb einer Schicht die Höhe der Steine nicht wechseln; jede Schicht ist senkrecht zur Kraftrichtung auszugleichen. Bei Gewölben, Kuppeln und dergleichen müssen die Lagerfugen über die ganze Gewölbedicke hindurchgehen. Die Schichtsteine sind daher auf ihrer ganzen Tiefe in den Lagerfugen zu bearbeiten, während bei den Stoßfugen eine Bearbeitung auf 15 cm Tiefe genügt.
Quadermauerwerk
Die Seiten sind genau nach den angegebenen Maßen zu bearbeiten. Lager- und Stoßfugen müssen in ganzer Tiefe bearbeitet sein.